Das Alpenland

Wintermärchen im Alpenland

Auf leisen Sohlen - querfeldein - durch eine frischverschneite Wiese stapfen - das gehört zu einem Winter-Märchen-Urlaub.
Solch ein Erlebnis bleibt unvergessen - danken Sie es unserer Natur. Es ist ein Geschenk.

Skitour oder Winterwanderung zum Steinmandl

Steinmandl im Kleinwalsertal, 1981 HM - Als eine der wenigen Hütten ist die Schwarzwasserhütte auch im Winter bewirtschaftet und bietet die Möglichkeit zur Übernachtung. Ideal, um eine Skitour oder Bergtour zur „blauen Stunde“ auf das Steinmandl zu unternehmen.

Vom gebührenpflichtigen Parkplatz an der Ifenbahn (Auenhütte) erreicht man die Schwarzwasserhütte nach etwa eineinhalb Stunden in westlicher Richtung. Zunächst mäßig ansteigend auf einem Weg zu einem Felssturzgebiet, an dessen Ende sich zwei Varianten anbieten. Rechts in Richtung Melköde oder halblinks bis zu einer kleinen Kapelle und dann über die weite Fläche der Galtöde und auf etwa 1600m Höhe über einen Graben und weiter zur Hütte.

An schönen Wintertagen finden sich hier neben Skitourengängern auch viele Winterwanderer, weshalb die Wegführungen gut erkennbar sind. Die Schwarzwasserhütte ist aber nur ein Zwischenstopp oder Basislager für die Begehung der vielen schönen Gipfel rundherum.

Am nächsten Morgen geht es um 6 Uhr, eineinhalb Stunden vor Sonnenaufgang, los. Die Aufstiegsroute zum Steinmandl war bereits am Vortag von der Hütte aus gut sichtbar. Noch mehr fallen aber die weiten, idealen Abfahrtshänge auf und lassen schon beim Aufstieg die Vorfreude wachsen.

Zunächst geht es von der Hütte in westlicher Richtung zum deutlich erkennbaren Ostrücken. Dieser dient während des gesamten Aufstiegs zur Orientierung und führt direkt zum Gipfelbereich des Steinmandls. Nach etwa einer Stunde sind die gut 300 Höhenmeter von der Schwarzwasserhütte bis zum Gipfel bewältigt.

Die Abfahrt erfolgt, nicht ohne das Morgen-Panorama ausgiebig zu bewundern, in Richtung Schwarzwasserhütte. Der steile Bereich der Hänge ist, je nach Schnee- und Lawinensituation, mit Vorsicht zu genießen.

Diese und viele weitere fantastische Touren finden Sie auf: Bergtouren im Allgäu

WeihnachtsmÄrkte

Im Oberallgäu gibt es vielerorts Advents- und Weihnachtsmärkte. Zu den beliebtesten gehört das Erlebnis-Weihnachts-Event von Bad Hindelang.
Die Residenzstadt Immenstadt empfängt ihre Besucher in einem kleinen historischen Stadtkern mit schönem Marinebrunnen vor dem Schloß. Lassen Sie sich einstimmen…

Weihnachtsmarkt Immenstadt / Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang

 

Der Hochgrat

Der Hochgrat ist mit 1.834 Metern der höchste Berg im westlichen Allgäu und befindet sich inmitten des Naturparks Nagelfluhkette, der grenzübergreifend zwischen Deutschland (Allgäu) und Österreich (Vorarlberg) liegt. Ziel des Naturparks ist die Erhaltung der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft.

Um den wunderbaren Ausblick über den Hauptalpenkamm genießen zu können, der vom Bodensee bis in die Oberstdorfer und Kleinwalsertaler Berge bis hin zur Zugspitze reicht, bringt die nostalgische Hochgratbahn täglich Naturbegeisterte in Gipfelnähe. Die Bergstation befindet sich auf 1.708 Metern Höhe. Schon allein die Auffahrt mit einer Fahrzeit von rund 15 Minuten und der faszinierende Ausblick machen die Fahrt mit der Bergbahn zum besonderen Erlebnis.

Nachtrodeln am Hochgrat

Nachtrodeln im Allgäu, bei Schein des Vollmonds - der Spaß ist vorprogrammiert, wenn Erwachsene wie Kinder jubelnd und kreischend auf Schlitten durch die Winternacht sausen. Die neu gestaltete Naturrodelbahn am Hochgrat mit ihren 5 Kilometern Länge ist als eine der sportlicheren und rasanteren Rodelbahnen im Allgäu zu beschreiben. Sie verlangt dem Fahrer einiges ab!

Nicht beleuchtete Rodelbahnen mit abendlicher Einkehrmöglichkeit im Allgäu

  • Start: Parkplatz der Hochgratbahn, Oberstaufen-Steibis
  • Länge der Bahn: 6 Kilometer, 852 Höhenmeter
  • Aufstiegshilfe: Bei Vollmond mit der nostalgischen Hochgratbahn
  • Gehzeit Aufstieg: 2,5 Stunden
  • Streckencharakter: Steile, teilweise unbeleuchtete Naturrodelbahn – Rodelabende meist bei Vollmond
  • Einkehr: Gasthof an der Bergstation, Staufner Haus
  • Betriebszeiten: Termine bei Vollmond 17-21 Uhr, siehe Website der Hochgratbahn
  • Kosten: Hochgratbahn bei Vollmond 11,40 Euro
  • Aktuelle Bedingungen: www.hochgrat.de oder +49 8386 8222
  • Download GPS-Track (Rechtsklick, Speichern unter)

 

Die Breitachklamm im Feuerschein

Wo im Sommer der Wildbach rauscht, ist es im Winter mehr als nur ganz leise. Bizarre Eisformen und Sonnenspiegelungen verwandeln die Breitachklamm in eine wundervolle Eiswelt. Noch mystischer zeigt sich die Breitachklamm bei einer Fackelwanderung, wenn der Schnee ringsum im Schein der Fackeln glänzt, können Sie eine ganz besondere Atmosphäre genießen.

Die Fackelwanderungen finden nur im Winter immer am Dienstag und Freitag Abend statt. Die Mitarbeiter der Klamm geben am Tag der Fackeltour in der Statusanzeige bekannt, ob sie stattfinden kann. Beginn 19.00 Uhr mit Start- und Endpunkt am Eingangsgebäude Tiefenbach (Wendepunkt unterhalb der oberen Kasse). In den bayerischen Ferien Beginn um 18.00 und 19.00 Uhr. Preis 8,00 € p.P. inkl. einer Fackel, Kinder 6-15 J. 4,00 € (keine Ermäßigungen mit Gästekarte). Busverbindung ab Busbahnhof Oberstdorf. Es verkehrt nur der Linienbus - Sonderfahrten werden nicht angeboten. Die Mitnahme von Hunden wird nicht empfohlen. Breitachklamm Fackelwanderung

 

.... mehr in Kürze.....